INDABA Stuttgart

Kann leider nicht stattfinden!

ZwischenRaumKunst | Wie gehen wir Übergänge?

INDABA 2021 | Initiationswoche für junge Menschen |
03.09. bis 10.09.2021 im Forum 3, Stuttgart

Hallo Du!

Die gegenwärtige Zeit ruft nach Wandel. Nach einem Wandel, der Neues entstehen lässt, handfest, tragfähig, beweglich, werdend, hoffnungsvoll, gemeinschaftlich, offen – für die Zukunft. Was braucht es von uns, dass wir mutig dem noch Unbekannten – Zukünftigen, Kommenden – entgegengehen? Wohin gehst Du, Wohin gehen wir?

Let’s call it blind.
Mit INDABA als Initiationswoche meinen wir ein Ritual, das einen Übergang gestaltet und fragen nach der Fähigkeit im Leben neue Schritte zu gehen. Was geschieht an den Übergängen? Können wir Übergänge sehen? Was trägt?

Dort, wo wir Fragen stellen und dem Anderen begegnen, bewegen wir uns vielleicht an einer Schwelle zu etwas Neuem. So ein Ort ist der Shade Tree*, wo ein INDABA in seiner ursprünglichen südafrikanischen Tradition praktiziert wird. Er ist ein Ort, an dem wir Träume entwickeln und diese teilen. INDABA ist ein Gespräch, das Zukunft einlädt.

Die INDABA-Woche ist eine Einladung an: die Phantasie, an Wandlungen, an Fragen, an Bilder von einer Zukunft, die wir wirklich wollen, und an Dich!

Wenn ein Funke übergesprungen ist, dann kannst Du Dich jetzt hier anmelden oder/und anderen davon erzählen. 

Bis bald!
Das INDABA-Team


* Shade Tree

» Shade Tree ist ein Ort oder Zustand der bedingungslosen Gastfreundschaft, des Willkommenseins und der Gemeinschaft. Er steht hoch. Seine Präsenz ist tief in der Erde verwurzelt. Seine grünen Äste breiten sich zum Horizont aus und reichen so weit, wie das Auge in den Himmel sehen kann. Darunter, im Schatten, versammeln sich Wesen. Shade Tree bietet einen sicheren Ort, an dem Menschen immer zusammenkommen können und Fremde immer ein Zuhause haben.

Orland Bishop, in seinem Buch „The Seventh Shrine“


Unterkunft und Verpflegung:
Während der gesamten Woche werden wir vom INDABA-Koch Jens vegan, biologisch und super lecker verpflegt.

Übernachten werden wir in den Räumlichkeiten des Forum 3. Hierfür bedarf es Isomatte und Schlafsack.

Alle weiteren Infos erhaltet ihr vor der Woche per Mail.

Kosten:
240 – 350 € *

* Der Kostenbeitrag zur INDABA Woche beträgt regulär 240€
Darin sind das Training, die Verpflegung und Unterkunft enthalten.
Auch in diesem Jahr rechnen wir mit Teilnehmern, die nicht in der Lage sind, den regulären Beitrag zu leisten, da sie aus einem Land oder Verhältnissen kommen, die ihnen keinen Zugang zu solchen Mitteln gewähren. Diese zusätzlichen Mittel können wir nicht alleine aufbringen.
Wir möchten deshalb all jene bitten, die den Willen und die Möglichkeit haben, über den regulären Betrag einen Beitrag zur Finanzierung der INDABA Woche einzubringen. Schon 25 € helfen! Deshalb haben wir einen Teilnahmebeitrag variabel zwischen 240 € und 350 € angegeben. Uns ist es dabei ein großes Anliegen, dass die Teilnahme unabhängig von Deinen finanziellen Mitteln möglich ist. Bitte kontaktiere uns gerne, falls wir an dieser Stelle gemeinsam eine Lösung finden sollten.

Das INDABA-Team: Die Woche wird von einem erfahrenen, interdisziplinären Team angeleitet und begleitet, das sich über die Jahre in der INDABA-Praxis geschult hat. 

Burama Tunkara | Indaba hat mein Herz geklaut und ich kann mir mein Leben nicht mehr ohne Indaba vorstellen.

Friederike Henger | Indaba führte mich immer wieder auf eine besondere Weise zu den Orten, Menschen und Tätigkeiten, wo ich gerade wirklich sein soll und zutiefst sein möchte. Dies ist eine der Erfahrungen, die ich anderen jungen Menschen in den indaba-Wochen ermöglichen will. Ich studiere momentan „Waldwirtschaft und Umwelt“ mit einem Schwerpunkt auf Naturschutz und Landschafts- pflege an der Universität Freiburg.

Hossam al Ahmad | Ich erlebe jedes Indaba-Treffen als einen Lichtmoment in meinem Leben, in den ich schnell eintauche und nicht mehr raus will. Das Bilden eines gemeinsamen Bewusstseins ist für mich dabei ein edles Ziel.

Lydia Roknic | Die INDABA-Wochen erlebe ich als eine Möglichkeit für junge Menschen sich immer stärker in den eigenen Lebensimpuls zu stellen, den Mut zu finden den ganz eigenen Weg einzuschlagen und so in der Welt zu wirken. Pädagogin, Studentin Philosophie, Kulturreflexion und kulturelle Praxis B.A. (Uni Witten/Herdecke), Mitarbeiterin im Forum 3.

Sarah Sigrist | Seit meiner ersten Berührung mit der Indaba-Trainingswoche 2017 bewegt mich zunehmend die Frage wie ich meinen Platz in mir, der Gemeinschaft und unserer Welt finde. Mit einem akademischen Hintergrund in Geschichte und Germanistik sind für mich dabei der Umgang mit Vergangenheit und Sprache von großer Bedeutung. Ich bin dankbar, dass die Indaba-Woche mich mein Potential und das der Gemeinschaft erkennen lässt.

Sinja Jeßberger | Ich freue mich mit INDABA gemeinsam an Gegenwartsfragen zu forschen und Entwicklungsräume zu gestalten. Mich inspiriert die menschliche Kraft in ein gemeinsames Bewusstsein zu kommen – diese Momente erlebe ich wie Gesang. Im Moment bin ich in den letzten Zügen meines Studiums der Klinischen Psychologie M.A. an der Universität Witten/Herdecke.